Werbung

Artikel

Apple nimmt Google Maps die Nutzer weg

Tim Vüllers

Veröffentlicht

Nachdem Apple im September 2012 den eigenen Kartendienst Apple Maps gestartet hatte, erntete der iPhone-Hersteller viel Kritik. Zahlreiche Orte waren falsch vermerkt, die Navigation funktionierte nicht richtig und führte Nutzer in abgelegene Landstriche oder nur über Umwege nach Hause.

Die Probleme waren so schwerwiegend, dass sich der Apple-CEO Tim Cook zu einer öffentlichen Entschuldigung gezwungen sah. Mittlerweile ist über ein Jahr vergangen und nur noch wenige Medien kritisieren den Dienst. Stattdessen nutzen Apple-Kunden den Service ohne Protest und das bekommt Google deutlich zu spüren.

Apple nimmt Google Maps die Nutzer weg

Den Marktforschern von comScore nach, verlor Google in den USA seit Einführung von Apple Maps 23 Millionen mobile Nutzer. comScore zählte zur Einführung von Apple Maps im September 2012 103,6 Millionen Android- und iPhone-Nutzer in den USA. Davon nutzten 81 Millionen Google Maps. Ein Jahr später, im September 2013, gab es 136,7 Millionen Eigentümer eines Android-Smartphones oder iPhones, aber nur noch 58,8 Millionen Google Maps-Nutzer.

Apple Maps: Entstanden aus einem Streit

Apple Maps entstand im Grunde genommen aus einem Streit mit Google. Mit seinem erstarkenden Android-Betriebssystem reduzierte Google die Unterstützung für iOS um das eigene Betriebssystem zu stützen. Als Folge standen iPhone-Kunden immer weniger neue Funktionen zur Verfügung. Dazu gehörten wichtige Neuerungen wie Vektor-Grafiken für eine schnellere Datenübertragung und eine Navigation mit Sprachausgabe. Apple entschied sich daher dazu, Google Maps als Standart-App abzuschaffen und mit iOS 6 einen eigenen Dienst anzubieten.

Doch gerade dieser Standard-Dienst reicht den meisten Nutzern trotz anfänglicher Kritik aus. 60,1 Millionen iPhone-Nutzer zählte comScore im September dieses Jahres. 35 Millionen davon nutzten Apple Maps. “Der durchschnittliche Nutzer nutzt Apple Maps, selbst wenn Google Maps installiert ist”, erläutert Andrew Lipsman, Analyst bei ComScore.

Kein zwingender Indikator für Europa

Abzuwarten bleibt, wie sich die Aufteilung weiterentwickelt. In den USA und auf dem iPhones hat sich Apple schnell gegen Google Maps durchgesetzt. Doch in den USA hält Apple mit dem iPhone einen Marktanteil bei Smartphones von 40 Prozent. In Westeuropa kommt Apple gerade mal auf einen Marktanteil von 20 Prozent. Bezogen auf Deutschland liegt der iPhone-Anteil gerade einmal bei 15 Prozent; gegenüber 76,7 Prozent für Android.

Die Zahlen machen daher vor allem eines deutlich: Apples Schritt einen eigenen Kartendienst aufzubauen war gewagt, aber richtig. Der Erfolg gibt dem Konzern Recht. Doch so positiv die Zahlen aus Apples Sicht auch sind – der Rückgang bei den iOS-Nutzern ist für Google höchstens ein Ärgernis.

Via The Guardian

Mehr zu Google Maps:

Dir könnte auch gefallen